Jungunternehmerinnen starten durch: Hausverwaltung neu gedacht

Zeiten ändern sich: Das wissen auch Lisa Safron und Chrissi Ogris aus Klagenfurt, die mit ihrem Unternehmen „S.O. Hausverwaltung“ neue Maßstäbe in Sachen Hausverwaltung setzen. Als aufstrebendes junges Unternehmen punktet das Duo neben einschlägiger Ausbildung und beachtlichem Branchen-Know-how mit soliden Werten: Erreichbarkeit und Transparenz. Und so simpel das auch klingen mag – gepaart mit digitalen Verwaltungstools scheint es ein Erfolgsrezept zu sein. Wir stellen sie vor.

Die Branche im Blick

Auf die Frage, was ihre tägliche Arbeit verlangt, sind sich die beiden Geschäftsführerinnen einig: Weitreichende Erfahrung im Bereich Hausverwaltung, Wohnungseigentums- und Mietrecht. Und weil die ausgebildeten Immobilientreuhänderinnen zudem fundiertes Wissen in puncto Vermittlung, Bauwesen und Mängelbearbeitung mitbringen, kann sie so schnell nichts aus der Fassung bringen. Sie kennen die Branche – und das seit Jahren. „Gemeinsam bieten wir unseren EigentümerInnen über ein Jahrzehnt an Erfahrung und ein dementsprechend starkes Netzwerk an KooperationspartnerInnen in Kärnten“, so Lisa Safron, zuständig für die Technische Hausverwaltung – und übrigens das S. von S.O. Hausverwaltung.

Chrissi Ogris und Lisa Safron stehen nicht nur für das O. und das S. im gemeinsamen Firmennamen sondern auch für Erreichbarkeit und Transparenz.

Digitale Hausverwaltung: So geht Transparenz

Reibungslose Kommunikation und Transparenz verstehen die beiden Jungunternehmerinnen als Voraussetzung für ein gelungenes Miteinander. Deshalb bieten sie ihren EigentümerInnen die Möglichkeit, verwaltungstechnische Anliegen jederzeit digital zu deponieren – und zwar per iDWELL App, eigens entwickelt für Immobilienverwaltungen. So geht keine Information verloren, nichts bleibt unerklärt. „EigentümerInnen können Vorschreibungen und andere relevante Dokumente einsehen, sind jederzeit über den aktuellen Bearbeitungsstatus von Schadensmeldungen informiert oder können uns Direktnachrichten zukommen lassen. Einfach und schnell über das eigene Smartphone“, schwärmt Chrissi Ogris, zuständig für die Kaufmännische Hausverwaltung – und übrigens das O. von S.O. Hausverwaltung.

Die neue Art der Hausverwaltung: Ogris und Safron setzen auf Digitalisierung.

Zauberwort: Erreichbarkeit

Und weil die benutzerfreundliche App der S.O. Hausverwaltung für effizienten und reibungslosen Informationsfluss sorgt, bleibt ausreichend Zeit für die wichtigen Dinge: Nämlich für persönlichen Austausch, für das Gespräch von Mensch zu Mensch. „Unsere EigentümerInnen erreichen jederzeit eine vertraute Stimme, die mit den Gegebenheiten ihres Objektes bis ins Detail vertraut ist. Wir lassen keine Fragen offen und bemühen uns schnellstmöglich um individuelle Lösungen,“ betont Safron. Der Fokus der beiden Branchenprofis scheint also klar definiert zu sein: „Nichts ist wertvoller als zuverlässige Erreichbarkeit und persönlicher Service. Das erleben wir Tag für Tag“, bringt es Ogris auf den Punkt. Doch was bedeutet: Erreichbarkeit zu jeder Zeit? Sind Safron und Ogris rund um die Uhr erreichbar? „Für Notfälle ist in unseren Verträgen eine 24/7-Erreichbarkeit verankert. Und diese nehmen wir ernst“, so Safron. Wenn also irgendwo Wasser rinnt, muss sich jemand darum kümmern – egal ob Tag oder Nacht. „Ja, Notfälle sind Notfälle und müssen sofort behandelt werden. Anliegen, die diese Dringlichkeit nicht aufweisen, werden jedoch während unserer Office-Zeiten erledigt“, erklärt Ogris. Und hier schließt sich der Kreis: Dank der Hausverwaltungsapp können Eigentümer ihre Anliegen auch außerhalb der Dienstzeiten deponieren und sich darauf verlassen, dass darauf schnellstmöglich reagiert wird. So oder so: Erreichbarkeit wird bei S.O. Hausverwaltung also auf unterschiedlichen Wegen ermöglicht. Niemand bleibt mit seinen Anliegen alleine.

Die Zukunft beginnt heute

Voller Tatendrang  starten die beiden Jungunternehmerinnen also in Richtung Zukunft und setzen bewusst auf die Kombination aus zeitgemäßer Verwaltungsdienstleistung und dem feinen Gespür für persönliche Anliegen. Als weibliches Team in der Branche setzen sie ein klares Statement: Hausverwaltungen ändern sich eben.

Foto: Thomas Schubel

M.U.T.iger

Österreich ist mit Begeisterung der Musterschüler der EU: Bei uns ist sogar die Inflation doppelt so hoch wie im Rest Europas.

M.U.T.letter

Wissen, was die Kärntner Wirtschaft bewegt:

Das könnte Sie auch interessieren